„Politischer Widerstand“ mit den OMAS

Unter dem Titel „Politischer Widerstand“ fand am 15. Mai in der KZ-Gedenkstätte Mauthausen die „Internationale Befreiungsfeier“ statt, veranstaltet vom Mauthausen Komitee und lokalen Vereinen.
 
Die OMAS GEGEN RECHTS waren diesmal wieder mit einer eigenen, großen Delegation dabei. Delegationsleiterin Susanne Scholl bedankte sich bei den oberösterreichischen OMAS für den Einsatz und die Organisation und zeigte sich erfreut darüber, mit welcher Begeisterung die OMAS begrüßt und beklatscht wurden. Zudem, so Scholl, habe es zahlreiche spannende Begegnungen gegeben, etwa mit Menschen aus Italien und der Ukraine.
 
Die Feierlichkeiten, die an die Befreiung des Lagers durch die US-Truppen im Mai 1945 erinnerten, standen diesmal allgemein deutlich im Zeichen der aktuellen Situation in der Ukraine. Außerdem wurde daran erinnert, dass es in den NS-Lagern zahlreiche russische und ukrainische Kriegsgefangene gegeben hatte.

Gedenkfeier in St. Valentin

Ebenfalls unter dem Motto „Politischer Widerstand“ stand die Gedenkfeier, die am 6. Mai in St. Valentin (NÖ) stattfand. Anlass war der 77. Jahrestag der Befreiung der Häftlinge, die im KZ-Außenlager St. Valentin untergebracht waren und in der Panzerfabrik „Nibelungenwerk“ arbeiten mussten.
 
Bei der, vom Mauthausen Komitee organisierten Veranstaltung nahm auch der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer als Ehrengast teil. Es sei tragisch, wie wenig zu Beginn der 2. Republik der einstige Widerstand gegen Rassismus, Krieg, Unterdrückung und Unmenschlichkeit gewürdigt wurde, so Fischer in seiner Rede. Vor allem aber solle nachgedacht werden, „wie man verhindern kann, dass Widerstand überhaupt nötig ist“.
Zu den Vortragenden zählte, neben Brigitte Bailer-Galanda, der ehemaligen Leiterin des Dokumentationsarchivs des österreichischen Widerstandes, auch Betriebsseelsorger Kaplan Franz Sieder.
 
Unter Beisein der OMAS GEGEN RECHTS dokumentierte Fischer seine Unterstützung übrigens durch entsprechenden Regenschutz – wie auf dem Foto zu sehen ist.

Benefizabend für die Ukraine

Photo: Christopher Glanzl

Die OMAS GEGEN RECHTS luden am 10. Mai zum Benefizabend für die Ukraine in das Ateliertheater. Jenny Simanowitz hat mit ihrem Omas-on-Stage-Team das Gesamtkonzept für diesen berührenden und mitreißenden Abend gestaltet. Alle Künstler*innen des Abends, darunter Stars wie Harry Stojka und Band, Shlomit Butbul, Klezmer Reloaded und The English Lovers u.a. stellten ihr Talent in den Dienst der guten Sache. Die Spenden des Abends, rund 2000 Euro, kamen der Volkshilfe für die Ukraine zugute.
Der Abend wurde live gestreamt und ist auf Youtube anzusehen: https://omasgegenrechtsbenefiz.streaming2thepeople.at
 
Wenn auch Sie spenden möchten, bitte an den
 
Verein OMAS GEGEN RECHTS
Zahlungszweck: Ukraine-Hilfe
IBAN: AT70 2011 1839 4845 1800
BIC: GIBAATWWXXX


Mehr lesen…

OMAS GEGEN RECHTS STEIERMARK gedachten des ehemaligen Landesrabbiners David Herzog

David Herzog (1869-1946) war Landesrabbiner für Steiermark und Kärnten, im Dezember 1938 gelang ihm mit seiner Familie die Flucht vor den Nazis über die Niederlande nach England.
Ein Auszug aus Herzogs Autobiografie, in der es um die bestialische Gewalt und das Grauen geht, die er in Graz der Reichspogromnacht erfuhr, findet sich aufgesprüht am Gehsteig, ausgehend von Herzogs ehemaligem Grazer Wohnhaus. Der Text handelt davon, wie die SS die Wohnung stürmte, ihn auf die Straße trieb, brutal misshandelte und er das Niederbrennen der Synagoge mitansehen musste. 
 
Am 13. Mai haben die OMAS GEGEN RECHTS Steiermark in Gedenken an Herzog und den damaligen Terror, das „Lauftext-Mahnmal“ abgeschritten und den erschütternden Text alle 100 Meter in Abschnitten verlesen.

Save the date: Jour Fixe mit Marco Pogo und Susanne Scholl

Am 2. Juni findet ein Jour Fixe der OMAS GEGEN RECHTS mit Marco Pogo statt. Susanne Scholl wird mit dem vielseitigen, auch politisch engagierten Musiker ein Gespräch im Ateliertheater führen. Diese Veranstaltung hätte bereits am 15. April stattfinden sollen, musste aber wegen einer Corona-Erkrankung verschoben werden.
 
Zeit und Ort:
2. Juni 2022, 19 Uhr
Ateliertheater, Burggasse 71, 1070 Wien
Anmeldung: https://www.ateliertheater.wien/
Eintritt frei