Steiermark

Vorerst ein Rückblick auf Veranstaltungen mit Teilnahme der Steiermark OMAS GEGEN RECHTS

25.09. Veranstaltung zur Protestkultur in der Zivilgesellschaft im Cafe Kaiserfeld mit Lesung aus dem Buch von Monika Salzer durch Caroline Koczan – die Steiermark OMAS präsentierten dazu mit Schwung das OMALIED

08.10. Diskussion zu den Gegenpositionen über Straßennamen und ihre belastete Vergangenheit im Rahmen des Steirischen Herbstes – Sonja Mittischek hat als OMA GEGEN RECHTS in der Podiumsdiskussion klare Stellung bezogen – unter den Zuhörern und mit Diskussionsbeiträgen – waren die Steiermark OMAS GEGEN RECHTS stark vertreten.


Wichtiger Termin in eigener Sache

05.11. 17:00 – Jour Fixe im Cafe Palaver, Lendplatz 38


Mi 30.10.2019 / 19 Uhr
Literaturhaus Graz , Elisabethstraße 30
www.literaturhaus-graz.at
Moderation: Agnes Altziebler, Heimo Halbrainer.

Sommer 1945: Die siebzigjährige Pauline Drolc, geborene Bast, wird von jugoslawischen Partisanen in ihrem Heimatort Tüffer, slowenisch Lasko, verhaftet und in das provisorische Internierungslager Schloss Hrastovec gebracht. Wenige Wochen später ist sie tot. Ihr Grab wird nie gefunden. Pauline ist die Großtante von Martin Pollack, dessen Buch über den eigenen Vater, SS-Sturmbannführer Gerhard Bast, zu den Meilensteinen der Erinnerungsliteratur zählt. Und sie ist die Einzige in der stramm deutschnationalen Familie, die am Ende des Zweiten Weltkriegs zu Tode kommt. In seinem detektivisch recherchierten Bericht erzählt Martin Pollack über das Schicksal eines Menschen, das beispielhaft ist für die historischen Verstrickungen an einem kleinen Ort zwischen den Grenzen.

In Kooperation mit CLIO

Mitwirkende: Martin Pollack / Agnes Altziebler / Heimo Halbrainer
Preis: € 6,00
Preis ermäßigt: € 4,00


Der besondere Film im KIZ Royal

am 29. Oktober um 18 Uhr ladet das Bündnis Keinen Millimeter und das Frauenvolksbegehren 2.0 laden zur Filmpremiere „Liebe ist stärker als der Tod“ein.

Vorfilm: „Abandoned (im Stich gelassen) – Wenn religiöses Gewissen tötet“ als Kurzversion (30 min) gezeigt.
Abandoned ist ein Dokumentarfilm über Frauen in Europa, denen von ÄrztInnen ein legaler und medizinisch notwendiger Schwangerschaftsbruch
verweigert wurde aus „Gewissensgründen“. Die Auswirkungen sind entsetzlich und führten bei einigen Frauen sogar zum Tod.


Hauptfilm: Liebe ist stärker als der Tod.
Drei Paare aus Österreich erzählen, wie und warum sie sich für einen späten Abbruch ihrer gewollten Schwangerschaft entschieden haben. Eine Entscheidung aus Liebe, bei der ihnen kein Gesetz Vorschriften machen darf, kein Arzt und auch keine Kommission. Eine der persönlichsten und schwersten Entscheidungen, die zwei Menschen für ihr Kind treffen müssen, noch bevor es geboren ist.

Der Eintritt ist bei allen Filmen kostenlos, das FVB hat Zählkarten
Conrad v Hötzendorfstraße 10, Graz


CROSSROADS

Festival für Dokumentarfilm und Diskurs

24.10.-3.11. / Forum Stadtpark / Graz

Das Crossroads Festival lädt zur Auseinandersetzung mit entscheidenden Entwicklungen der Gegenwart ein und wagt Ausblicke in die Zukunft.

Programmübersicht: https://crossroads-festival.org/de/programm2019

Filmübersicht: https://crossroads-festival.org/de/filme2019

Alle weiteren Infos: https://crossroads-festival.org

Hinweis
31.10. 16 Uhr DER ZWEITE ANSCHLAG über rechte Gewalt (Partnerschaft von OMAS GEGEN RECHTS)
30.10. 18 Uhr ON HER SHOULDERS über die junge Friedensnobelpreisträgerin Nadia Murad (Partnerschaft Frauenrat)

Der Eintritt zu allen Filmen ist kostenlos – Spenden sind erwünscht


Stadt der Frauen

Sag mir, wo die Frauen sind…

6. November 2019, 19 Uhr HDA – Haus der Architektur, Mariahilferstraße 2

Die Veranstaltung am 6. November 2019 widmet sich dem Thema Gerechtigkeit. Unter dem Titel Stadt der Frauen – Sag mir, wo die Frauen sind… diskutieren wir darüber, wie Planung und Nutzung der Stadt miteinander zusammenhängen, wer sich welchen Raum nimmt und wie sich diese Faktoren auf Anwesenheit, Sichtbarkeit und Selbstbestimmtheit von Frauen in der Stadt auswirken.

Es referieren und diskutieren:

  • Univ.-Professorin Dr.in phil. Johanna Rolshoven, Ethnologin und Philosophin, Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie
  • Landschaftsarchitektin DIin Dr.in Heide Studer, tilia büro für landschaftsplanung staller.studer og
  • Katharina Pertschy, Jugendstreetwork Graz

Moderation: DIin Heidrun Primas, Leiterin des Forum Stadtpark


Internationaler Kongress für Kinderphilosophie 2019

„Verantwortung für die Zukunft – Neue philosophische Grundlagen zu Frieden und Gerechtigkeit“

7.-10. November 2019
Karl-Franzens-Universität,
Mozartgasse 3, 8010 Graz/Austria http://www.kinderphilosophie.at/


Bertl & Adele
Zwei Grazer Kinder im Holocaust

26.01.2018-27.12.2020
Eine Ausstellung von Ruth Kaufmann, Luka Girardi und Thomas Szammer Gestaltung von Uwe Kohlhammer

Über die Ausstellung

Die Jahre der NS-Herrschaft bedeuteten auch in der Steiermark Terror, Verfolgung und die Ermordung Tausender Menschen. Die Ausstellung Bertl & Adele zeigt den Holocaust am Beispiel zweier Grazer Kinder: Bertl, den seine Flucht durch drei Kontinente führte und der überlebte, sowie Adele, die in Auschwitz ermordet wurde.

Diese Ausstellung ist eine Übernahme aus dem „HAUS DER NAMEN. Holocaust- und Toleranzzentrum Österreich“ und das erste langfristige Angebot des Universalmuseums Joanneum zum Thema Nationalsozialismus.

Museum für Geschichte

Sackstraße 16
8010 Graz, Österreich
T +43-316/8017-9800
[email protected]

image_pdfimage_print