OMAS GEGEN RECHTS: Wir haben Platz!

OMAS GEGEN RECHTS fordern menschliche Asylpolitik 

Wien, 11. März 2020 – Als Teil einer breiten zivilgesellschaftlichen Bewegung äußern sich die OMAS GEGEN RECHTS zu der aktuellen Lage an den EU-Außengrenzen: „Wir fordern eine menschliche Asylpolitik,“ so Susanne Scholl. „Es ist inakzeptabel, dass Bundeskanzler Kurz sich weigert, unbegleitete Minderjährige, Kinder, Mütter und Kranke aufzunehmen. Wir haben Platz!“

Bereits vergangenen Freitag schlossen sich die OMAS der Demonstration gegen Krieg und Rassismus in Wien an, auch der Einschränkungen durch das Coronavirus zum Trotz werde man Möglichkeiten finden, den Protest gegen die Verletzung der Menschenrechte an den EU-Außengrenzen zum Ausdruck zu bringen. „Dass Polizei und FRONTEX mit Tränengas und Gummipartikeln auf Flüchtende schießen, ist ungeheuerlich und zutiefst bestürzend,“ so Monika Salzer von den OMAS. „Wir nehmen diese Verletzung der Menschenrechte nicht hin!“

image_pdfimage_print